MENU

Bratislava – kleine slowakische Metropole mit dem Ruf der Leichtlebigkeit

Bratislava – kleine slowakische Metropole mit dem Ruf der Leichtlebigkeit
Viele halten Bratislava für eine Stadt, die nichts zu bieten hat und wo nichts los ist.

Diese nicht gerade schmeichelhafte Bezeichnung gehört der Vergangenheit an. Slowakische Metropole wurde in den letzten Jahren lebhafter und schöner.

Die Stadt an der Donau begeistert mit ihrer Kultur, Geschichte sowie mit ihren Traditionen und Panoramen, der Gastronomie und lebhaftem Nachtleben.
Wo und wie?

  • Weinrebenanbau und Weinherstellung spielten in der Geschichte von Bratislava eine wichtige Rolle. Wenn Sie die gesamte Geschichte interessiert, besuchen Sie das Winzermuseum. Die Besichtigung kann anschließend im Nationalen Weinsalon abgerundet werden, wo Ihnen die 100 besten slowakischen Weine, einschließlich einer Weinverkostung, zur Verfügung stehen. Angeboten werden gleich mehrere Varianten, von einer Basis- bis zur freien Weinverkostung für die anspruchsvollsten Weinverkoster – die Weinverkostung von 72 ausgestellten Weinsorten in einem Zeitraum von 100 Minuten.
    Unter der nahe gelegenen Burg Devín können Sie die hiesige Spezialität, den Ribiselwein, kosten. Die hiesigen Bewohner legen einen großen Wert auf die Qualität des Weins aus roten und schwarzen Johannisbeeren. Achten Sie aber auf die Menge – der Wein ist süß, jedoch heimtückisch!
  • Mögen Sie Musik? Jeden Sommer findet in Bratislava das größte internationale Musikfestival Viva Musica! statt. Den ganzen Sommer über haben Sie die Möglichkeit das Beste aus der klassischen Musik in einer für jedermann annehmbaren Form zu hören – an unkonventionellen Orten und in unkonventionellen Kontexten. Hochwertige Musik und interessante Projekte in Aufführung der besten heimischen und internationalen Künstler. Wenn Musik, dann in Bratislava!
  • Vergessen Sie einen Spaziergang im Park nicht. Und zwar im Park Sad Janka Kráľa. Es handelt sich um den ältesten öffentlichen Park in Mitteleuropa. Er wurde 1774 errichtet und brüstet sich mit der Fläche von 42 ha. Ein unübersehbares architektonisches Juwel ist die Original-Gartenlaube, die früher als Turmspitze einer Franziskanerkirche diente.  Der gesamte Park ist in mehrere Alleen unterteilt, welche ihren Namen nach der Baumart erhielten – Erlen-, Pappel-, Ahorn-, Weiden-, Eschen- und Ulmenallee. Idealer Ort für gemütliche Spaziergänge allein oder mit Freunden.
  • Neben dem Michaelertor befindet sich eine architektonische Besonderheit. Hier steht das engste Haus der ganzen Slowakei. Das Haus wurde anstelle der ursprünglichen städtischen Befestigung erbaut, welche im 18. Jahrhundert abgerissen wurde. Auch wenn das Bauwerk ziemlich schmal ist, waren die 130 cm für die hiesigen Bewohner anscheinend kein Problem.
  • Was wäre mit Bratislava auf Inlineskates? Rollschuhe anziehen und los zum abendlichen Stadtbummel. Gefahren wird über den gesamten Sommer, immer freitags, ab 20 Uhr. Haben Sie Angst sich zu verirren? Die Strecken führen durch die Straßen, die tagsüber normal von Autos befahren werden. Und Sie werden bestimmt nicht im Stich gelassen. Neben weiteren Teilnehmern leistet Ihnen Gesellschaft die staatliche und städtische Polizei, Mediziner, Krankenwagen und ein 40-köpfiges Inline-Team.
  • Schauen Sie bei Ihrem Stadtbummel gut unter Ihre Füße. Es kann leicht passieren, dass Sie über die Figur des im Kanal steckenden Gaffers namens Čumil ungewollt stolpern. Er ist kein lebendes Wesen, sondern eine Bronzestatue, welche die Bratislava-Promenade bereits seit 20 Jahren schmückt. In dieser Zeit wurde sie zur meist gesuchten Attraktion im Stadtzentrum und zugleich zur meist fotografierten Statue in Bratislava. Die Figur stellt Gemütlichkeit, Lächeln und gute Laune dar, die auf der Promenade fast immer herrschen. 

 Bruchstücke zum Schluss.

  • Die Lage und das Gebiet von Bratislava ist eine europäische Rarität. Die Stadt liegt direkt an der Landesgrenze, an beiden Donau-Ufern. Als einzige Hauptstadt weltweit liegen auf ihrem Gebiet gleich zwei Grenzübergänge – zu Österreich und Ungarn. Und die Tschechische Republik liegt nur ein Stückchen weiter.
  • Von Bratislava nach Wien sind es nur 60 km. Somit ist es die kürzeste Entfernung zwischen zwei Hauptstädten weltweit. Wie wäre es mit dem Mittagessen in Bratislava und Nachmittags-Wiener-Kaffee direkt in der Hauptstadt Österreichs?

Gegenwärtiges Bratislava ist moderne und stark boomende Stadt. Die Menschen hier lieben Spaß, Tanzen, Singen und die Einheimischen sind auf schöne slowakische Frauen stolz. Also warum nicht die slowakische Hauptstadt besuchen?